Russula queletii
(2)





Stachelbeertäubling, Säufernase

aktualisiert: 29.12.2020 08:36:36

Autoren:
Russula queletii var. flavovirens, (J. Bommer & M. Rousseau) Maire, ? / Russula queletii, Fries, 1872 / Russula flavovirens, J. Bommer & M. Rousseau, 1884 / Russula drimeia var. queletii, (Fries) Rea, 1922 / Russula sardonia f. queletii, (Fries) Singer, 1923
Klassfikation:
Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Russulales, Russulaceae
Aktueller Name:
Russula queletii Fries


Kleinere Art, oft sehr wässerig, weich, schwammig
"

Hutfarbe
Polychrom, rot, lila, rosa, johannisbeerrot, rot, ausblassend
"
Stielfarbe
Rotviolett, ganzer Stiel oder teilweise nur geflammt
"
Stielmerkmale
Manchmal roter Stiel, manchmal aber auch weisser Stiel (besonders im Spätherbst)
"
Lamellenmerkmale
Crème bis ocker, an verletzten Stellen grünend, sehr brüchig
"
Oxidation / Verfärbung: Fruchtkörper, Milch, Röhren
An verletzten Stellen grünend
"
Sporenfarbe / Sporenpulver (Abwurf)
Ocker
"
Geruch / Geruchsprofil
Nach Stachelbeeren, fruchtig
"
Geschmack
Scharf (bis sehr scharf)
"
Standort
Bergland, Picea, Fichte, montan, subalpin
"
Sporenmembran, Oberfläche, Skulptur
Wenige bzw. sehr undeutliche Verbindungen, mehr oder weniger isoliertwarzig
"
Ammoniakreaktion / NH3
Negativ
"

Gattung/en:
Siehe auch

Russula queletii - Flammer, T© 9894
Russula queletii -
Russula queletii - Flammer, T© 1722
Russula queletii -
Russula queletii - Flammer, T© 2367
Russula queletii -
Russula queletii - Flammer, T© 997
Russula queletii -

Impressum